Samstag, 22. November 2014

Buchtipp: Die Nebel von Avalon

Der #Buchtipp für diese Woche ist vielleicht schon einigen bekannt, aber auch Klassiker müssen einmal Erwähnung finden. „Die Nebel von #Avalon” von Marion Zimmer Bradley ist die beste Nacherzählung der #Artus-Saga, die ich je gelesen habe. Hier geht es nicht nur um die Ritter der Tafelrunde und den Heiligen Gral, sondern auch um starke Frauen, Liebe und Intrigen. Wer diese Buch noch nicht kennt, darf sich auf ein ganz besonderes Lesevergnügen freuen.


                     
                                   

Beschreibung

Es ist Morgaine, die Hohepriesterin des Nebelreichs Avalon und Schwester von Artus, die hier die wahre Geschichte von ihrem königlichen Bruder erzählt, von den Rittern seiner Tafelrunde, allen voran Lancelot, und von den Mysterien diesseits und jenseits dieser Welt. Wohl zum ersten Mal erzählt eine Frau diese wundersame Geschichte, zeigt die christlich stilisierten Heldengestalten in einem neuen Licht und erinnert daran, daß einst Frauen die Macht in den Händen hielten: Sie lenken im Verborgenen das Geschick ihrer Zeit und setzen den König der Legenden auf den Thron, geben ihm das heilige Schwert Excalibur, mit dem er die Sachsen für immer vertreibt.
Aber es geht um mehr bei diesem Kampf auf Leben und Tod. Rituale, Magie, visionäre Einsichten, Versagen und Größe fordern die Menschen heraus, die um den richtigen Weg des Glaubens und des Lebens ringen. In der Enthüllung des Mysteriums vom Heiligen Gral erfüllt sich das Schicksal von König Artus und seinen Rittern. Es ist Höhepunkt und Abstieg zugleich, denn Avalon, die Insel der Apfelbäume, die alte Welt der Naturreligion, versinkt unwiederbringlich in den Nebeln der Zeit.
(Quelle: Beschreibung und Bild Thalia)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen